Von der Kunst im Bilde zu sein

SILKE LEOPOLD


Ruth Link

Ruth

Foto: Rolf Schultes

1948 in Freudenstadt geboren

seit 1985 in der Malwerkstatt

 

Ausstellungen

1987, 1989 (Preis), 1991, 1993 (Preis), 1995, 1997, 1999, 2001, 2003, 2005, 2007, 2009 (Preis), 2011, 2013, 2015 Bundes-Kunstpreis für Menschen mit einer Behinderung, Radolfzell

1988 Wehr/Öflingen (Ehrenpreis)

1988 Kreissparkasse Ravensburg

1988, 1990 – 1998, 2000 Fest der Diakonie Wilhelmsdorf

1988 – 2016 jährliche Werkwoche zu den Sigmaringer Kunsttagen für Menschen mit Behinderungen in den Ateliers im Alten Schlachthof mit Ausstellung, Sigmaringen

1989 Haus Birkach Stuttgart, 1989 Karlshöhe, 1990 Bad Boll, 1990 Böblingen Kreissparkasse

1991, 1996 Bad Wurzach Kolpinghaus

1995 Kreissparkasse Friedrichshafen

1996 Ausstellung “Spuren” Fachtagung Gotthilf-Vöhringer-Schule Wilhelmsdorf

1997 Sparkasse Waaghaus Ravensburg

1998 Landtag Baden-Württemberg Stuttgart, 1998 Kunsttherapieschule Nürtingen

1998 – 1999 Wanderausstellung „Einblicke“

2000, 2002, 2005, 2008, 2011 Kultur vom Rande, Reutlingen

2000 – 2003 Wanderausstellung „eine vorbeifliegende Schnecke“

2003 Handicap-Kunstpreis Baden-Württemberg, Sozialministerium Stuttgart

2006  Einzelausstellungen Bücherei Wilhelmsdorf, 2007 Kaminzimmer Haus Höchsten

2005 – 2015 Kunstwochen Italien, Deutschland, Frankreich, Gemeinschaftsausstellungen Haus Höchsten, Alte Hoffmannschule, Wilhelmsdorf

2008 Ausstellung Städtische Galerie „Alte Schule“, Sigmaringen

2013 Malerei um einen Bienenstock, Weinstadt

2005 – 2016 Gemeinschaftsausstellung Haus Höchsten, MW Wilhelmsdorf

 

Künstlerische Einblicke

Kleine Begebenheiten um unmittelbare Erlebnisse, Nachrichten aus fernen Ländern, Katastrophenmeldungen, ein Besuch wilder Tiere, Themen einer gelebten Religiosität, letztlich der Mensch und seine Existenz im Zusammenspiel von Natur und Schöpfung sind Themen, die Frau Link  nachhaltig malerisch beschäftigen.ruth

Ihre real existierenden Figuren entstammen meist der ländlichen Umgebung und haben einen statischen, monumentalen Charakter, der durch eine Art Sammlung vervielfacht wird. Die einzelnen Körper sind dabei flächig dargestellt. Besonders an ihnen sind die häufig übergroßen, weit aufgerissenen Augen und der Gleichklang aller in eine Richtung strebenden Dinge und Wesen.  

Ein vorbeiziehender Strom - Klick! - fest gehalten, eine Momentaufnahme.